Musik

So, wie die Zeiten sich ändern, ändert sich auch die Art und Weise, wie Musik wahrgenommen und - folglich auch - dargeboten wird.

Wie würden die vielen bekannten und unbekannten Autoren der großen mittelalterlichen Liedersammlungen, die Minnesänger und Troubardouren, ihre Musik heute präsentieren? Wie gut beherrschten die einfachen Spielleute ihre Instrumente, wie klangen ihre Melodien und Lieder, dargebracht auf Märkten oder an Fürstenhöfen? Und – Wie klingen sie heute?

Sonor Teutonicus spielt diese Musik und singt diese Lieder: akustisch und authentisch, auf den Instrumenten ihrer und der heutigen Zeit und transportiert sie dabei durch die Jahrhunderte in die Gegenwart.

Die Musik von Sonor Teutonicus lebt dabei vor Allem durch das Zusammenspiel von Gesang in Form ausdrucksstarker Hauptstimmen und mehrstimmiger Chöre mit dem vielfältigen Instrumentarium: über dem Puls von Schlagwerk und Schlüsselbass entfaltet sich ein filigraner Klangteppich aus Cister und Gitarre, darüber legen Geige und Nyckelharpa teils rockige Riffs, teils zarte Linien. Drehleier und diverse Sackpfeifen liefern Bordune und geben im Wechsel mit Rauschpfeife und Flöte die Melodien vor.

Respektvoll und frech, traditionell und rockig – alte Musik in modernem Gewand mit unsterblicher Seele.